Yoga im Alter

Antiaging_Yoga

Die Welt des Yoga ist, wenn man der Werbung und den tollen Fotos glaubt:

jung, biegsam ohne Ende, falten- und makellos.

Und alle, die Yoga üben, sehen so aus. Oder etwa nicht?

Tja, so ist einfach unsere Zeit: wir werden auf Jugendlichkeit getrimmt, vergleichen uns mit den perfekt geformten Körpern von Models und glauben, dass alle Menschen so aussehen müssen. Selbst wenn wir ein gesundes Bild von uns selbst haben - unser Unterbewusstsein speichert all diese Botschaften und Vor-Bilder. Dann steht frau vor dem Spiegel und mäkelt an ihrem Körper herum, weil dieser so ganz andere Proportionen hat. Es ist gar nicht leicht, sich vor der Suggestion der Bilder zu schützen.

 

Wenn du das auch von dir kennst, sage dir bei jedem Blick in den Spiegel, dass du dich aus vollem Herzen so annimmst, wie du bist. Du liebst dich genauso, wie du bist und ausschaust. Du bist in Ordnung. Sag dir das jedes Mal vor dem Spiegel und dann wirst du dich in deinem Körper wohlfühlen. Mit allen Vorzügen und Nachteilen. Mit allen Stärken und Schwächen! Ich habe es ausprobiert - es funktioniert wirklich :)

 

Aber was hat das mit Yoga zu tun? Yoga ist für alle da, das ist schon mal klar. Für jede Altersgruppe, für jedes Körpermaß, für Bewegliche und solche, die es werden wollen. Nur wissen das noch nicht alle. 

Um dir schmackhaft zu machen, dass Yoga auch etwas für dich tun kann, habe ich diesen Artikel geschrieben.

Nun gehöre ich zu denjenigen, die schon früh mit Yogaübungen angefangen haben, und ich habe auch zeit meines Lebens nicht zugenommen. Eher im Gegenteil. Daher habe ich mich nie wirklich schwer getan, bestimmte Haltungen zu erreichen, da ich immer schon beweglich war und auch geblieben bin. Ich habe jedoch erfahren dürfen, wie alt man sich auf einmal fühlt, wenn die Beweglichkeit abnimmt. Wenn sich alles stocksteif anfühlt. Da habe ich gewusst, wie es im Alter sein kann. Wie sich Menschen fühlen, die sich nicht mehr nach unten beugen können. Oder die alleine nicht mehr auf den Boden runter kommen bzw. von da wieder rauf. Und ich habe mir in solchen Momenten geschworen, nie aufzuhören, Dehnübungen zu machen.

Denn das ist das Alter: wir werden nicht nur runzlig, sondern oft auch unbeweglich. Und wahrscheinlich überträgt sich dieser Zustand auch auf das Denken. Es bewegt sich mehr und mehr in starren Bahnen. Neues findet keinen Raum mehr. Der Horizont wird enger.

 

Muss das so sein? Nein! Nein! Nein!

Fang an - dort, wo du gerade bist, mit dem, was dir gerade zur Verfügung steht. Dehne dich, so oft du kannst. Suche dir Inspiration bei Menschen, die das bereits tun. Lass dich inspirieren.

Oder melde dich bei einem Yogakurs an. Das ist das beste Anti-Aging-Programm, das du finden kannst.

Du glaubst es nicht? Dann zähle ich dir jetzt die Vorteile auf:

 

Yoga dehnt: alle Muskeln

Yoga stärkt: alle Muskeln und deine Konzentrationskraft dazu.

Yoga lehrt dich: richtig zu atmen. Die Atmung ist unser Lebensquell.

Yoga entspannt: deinen Körper und deinen Geist. 

Yoga fühlt sich gut an: hinterher. Wenn du dich gedehnt, gestärkt, bewusst geatmet und dich tief entspannt hast.

 

Tue es. Für dich.

Dann wird dir das Altern keinen Schrecken mehr einjagen.

Du brauchst noch mehr Inspiration? Dann schau dir dieses kurze Video an!